rgb(235,39,42)
rgb(0,106,179)
rgb(153,0,102)
rgb(102,172,253)
rgb(0,85,186)
rgb(0,52,113)

Johannes Stober

Landtagsabgeordneter 2006 – 2016
Ein Rückblick auf 10 Jahre politische Arbeit.



„Rotzlöffel“ in der Bütt

BNN - Lust auf ihre Prunksitzung am Samstag, 23. Januar, die wie seit nun 30 Jahren wieder im Weinbrennersaal der Stadthalle steigt, machte gestern die KG Fidelio. Zu ihrem traditionellen Dreikönigsfrühschoppen waren, wie schon oft, erneut so viele Narren in den Kühlen Krug gekommen, dass die Plätze kaum ausreichten. Die Fastnachter waren von nah und fern angereist. Eine Delegation kam selbst von den befreundeten Fastnachtern aus Biel in der Schweiz, um Ausschnitte des Sitzungsprogramms zu erleben. Und die Erwartungen wurden in keinem Fall enttäuscht.
Präsident Bernd Lindorf begrüßte die Gäste und übergab zur Moderation an seinen Vize und Sitzungspräsidenten Michael Maier, der mit witzigen und geistreichen Ansagen die Kostproben des Programms begleitete. Da war etwa die Residenzgarde. Die jungen Leute ernteten mit dem Marschtanz ebenso wie mit dem Schautanz „Der Traum vom großen Geld – Las Vegas“ begeisterten Beifall. Wie die Residenzspatzen, die Eulenküken-Minis und die Eulenküken selbst. Der Applaus galt auch dem Karlsruher Landtagsabgeordneten Johannes Stober. In seinem Bauarbeiter-Kostüm passte er zur Ausstattung der Eulenküken, die bei ihrem zweiten Auf-tritt das Motto „Falsch gebaut?“ betanzten. Kurzerhand hüpfte Stober zu ihnen auf die Bühne. Die ganz kleinen Eulenküken-Minis trugen Bienenkostüme und tanzten zu Melodien um Biene Maja. Der Marschtanz der Residenzgarde hatte Europa und die Europahymne zum Thema. Ihr Debüt als Tanzmariechen gab die erst neunjährige Nelly Stintz.

Neugierig auf die gesamte Bütt machten die „Rotzlöffel aus Karlsruhe“, die Nachwuchsnarren Chantal und Fabian Siegel und Tim Maier, in ihrem England-Reisenden-Outfit. Ebenso Bernd Lindorf, der von seinem Symbol-Kostüm des „Narren vom Narrenbrunnen“ lediglich die Mütze trug, aber mit Spott dennoch nicht sparte.