rgb(235,39,42)
rgb(0,106,179)
rgb(153,0,102)
rgb(102,172,253)
rgb(0,85,186)
rgb(0,52,113)

Johannes Stober

Landtagsabgeordneter 2006 – 2016
Ein Rückblick auf 10 Jahre politische Arbeit.



Industrie 4.0: Karlsruhe gründet Netzwerk - Land fördert Azubis

KA News, 2.12.2015

Industrie 4.0 ist ein Thema in Karlsruhe: Im November beschäftigte sich ein Kongress mit neuen Herausforderungen der neuen industriellen Revolution. Die baden-württembergische Landesregierung fördert das Projekt Lernfabrik 4.0 an der Carl-Benz-Schule und der Heinrich-Hertz-Schule in Karlsruhe mit rund 440.000 Euro. In den Lernfabriken sollen Auszubildende aus den Bereichen der Metall- und Elektrotechnik in Kooperation mit lokalen Unternehmen an den Umgang mit modernen Produktionsprozessen in der Industrie 4.0 herangeführt werden.
 

Gleichnamige Projekte hatten Berufsschulen in ganz Baden-Württemberg erarbeitet, 15 Lernfabriken wurden nun unter 28 vorgestellten ausgewählt. "Ich freue mich natürlich sehr, dass zwei Karlsruher Schulen mit ihrem gemeinsamen Konzept diese verdiente Würdigung erfahren. Das zeigt, welchen Stellenwert technologische Bildung und Anwendung in Karlsruhe und in der TechnologieRegion haben", so Oberbürgermeister Frank Mentrup.

Was ist eine Lernfabrik 4.0?

Ein Grundlagenlabor samt Fertigungsinsel in der CBS, verkettete Montagelinie und Demonstrationszentrum in der HHS, dazu ein verbindendes Produktionsleitsystem als Koordinations- und Schnittstelle, intelligente Steuerungen: All das wird auch deshalb ab dem Schuljahr 2016/17 durch die umtriebigen Akteure beider Schulen einsatzbereit gemacht werden können. Finanziell gefördert werden die Lernfabriken von der lokalen Wirtschaft mit 100.000 Euro, dem Land mit 442.092 Euro und der Stadt Karlsruhe (507.348 Euro).

"Mit den Lernfabriken sollen die Karlsruher Berufsschüler auf die Industrie 4.0 vorbereitet werden. Die Landesregierung investiert einmal mehr in eine starke wirtschaftliche Zukunft unserer Stadt", äußert sich der SPD-Landtagsabgeordnete Johannes Stober in einer Pressemeldung.

Karlsruher Hochschulen und Forschungsinstitute, Industrie- und Handelskammer sowie die Wirtschaftsförderung Karlsruhe und themenbezogene Netzwerke unterstützen ebenfalls das Projekt, das von der theoretischen Vermittlung einzelner Bestandteile und des gesamten Fertigungsprozesses bis zur praktischen Anwendung alle Möglichkeiten und Notwendigkeiten umfasst, um schon heute für morgen zu lehren und zu lernen.

4.0 Forum in Karlsruhe

Auch bei der Stadt ist "Industrie 4.0" ein Thema: Am 18.November gab es ein gleichnamiges Forum im Gründerzentrum Perfekt Futur. Eingeladen hatte die Wirtschaftsförderung Karlsruhe mit dem Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes sowie dem K3 Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro Karlsruhe.

Diskutiert wurden neue Geschäftsmodelle und erste konzeptionelle Überlegungen für einen Hightech-Produktionspark "SmartProductionPark" als Technologie-, Wachstums- und Gründerzentrum sowie Erfolgsfaktoren. Einigkeit herrschte laut Pressemitteilung der Stadt darüber, dass Karlsruhe mit seinen exzellenten Hochschul- und Forschungseinrichtungen, den zahlreichen Hochtechnologiefirmen - insbesondere in den Bereichen IT und Fertigung - sowie den etablierten Branchennetzwerken bereits über gute Voraussetzungen verfügt. Was es brauche, seien neue Formen der Zusammenarbeit.